Besuch auf Pipi-Land

Letztes Wochenende haben die Kids und ich einen kleinen Ausflug in die Nachbarortschaft gemacht. Wir besuchten Nina Hofstädter und ihre Hühner auf Pipi-Land.  

  
Nina ist die Obfrau des Vereins Rettet das Huhn-Österreich. Dieser Verein vermittelt ausgediente Legehennen und Hähne zu schlachtfreien Lebensplätzen. Nähere Infos findet ihr auf der FB-Seite des Vereins (Link oben). 

Ich finde die Arbeit der Vereinsmitglieder so toll, da sie die Massenvernichtung von gesunden Tieren verhindern. Hühner kommen mit ca. 1 Jahr in die Mauser (wechseln ihr Federkleid). In dieser Zeit (ca. 4-6 Wochen) legen sie keine Eier und sind somit nicht rentabel für den Betrieb und werden ausgemustert. Normalerweise enden sie dann beim Schlachter. Und genau hier setzt der Verein an. Die kooperierenden Betriebe kündigen die Ausstallung an und die Vereinsmitglieder suchen nach Plätzen, wo die Tiere in artgerechter Haltung mit Auslauf im Freien ihren Lebensabend verbringen dürfen. Dies alles geschieht ehrenamtlich. Jede Hilfe ist willkommen!

Solltet ihr Interesse haben, findet ihr alle Infos hier. Für nächsten Samstag werden noch ganz dringend Plätze für 150 Hühner gesucht! Solltet ihr Platz haben oder jemanden kennen, der Interesse hat, bitte weitersagen!!!

Nun aber zurück zu unserem Besuch auf Ninas Hühnerfarm 🙂

Der Besuch war sehr interessant und kurzweilig. Die Kinder hatten teilweise noch nie echte Hühner gesehen. Meine Großmutter hatte früher welche, aber da waren sie noch zu klein. Eigentlich ist es traurig, dass Dinge, die früher alltäglich waren, heutzutage eher die Ausnahme sind. Daher finde ich es doppelt schön, wenn man die Gelegenheit bekommt, so etwas erleben zu dürfen.

Auf Pipi-Land gibt es 31 Hühner (Legehennen, 4 verschiedene Rassen – Sulmtaler, Brahma, Araucaner und Malgachen) und zwei Hähne.  

  
Ich hätte es nie für möglich gehalten, aber jedes Tierchen hat seine Eigenarten. Ein paar der Hennen kamen uns gleich ganz neugierig begrüßen, die anderen ließen sich nicht beim Mittagsschläfchen stören. Einige ließen sich streicheln, andere flüchteten, sobald man sich ihnen näherte. Es war wirklich faszinierend zu beobachten. Natürlich hat jede einen Namen, der meist zum Charakter oder dem Aussehen passt – da gibts Conchita, Pamela, Whoopie, Hermine, Eggi, Henni usw. 

Das Grundstück wurde in der Mitte geteilt, da Phönix ein Kampfhahn ist und sich nicht mit Gocki verträgt. Nun wohnt eine „Familie“ oben in einem zum Stall umgebauten Bauwagen 

 

(im Gleichschritt Marsch 😄)  
   und die anderen unten im herkömmlichen Hühnerstall. 

   

Ein erstes vorsichtiges Beschnuppern (mit Bestechung 😉)

 

Die zwei wunderschönen Hähne ( Gocki und Phönix)

   
 

Da drinnen gabs sogar Eier zu holen 😄

  

 Eggi ließ sich sogar ein paar Streicheleinheiten gefallen 

 

Die nette Dame auf dem Foto ist übrigens Nina höchstpersönlich 😃

  

Während wir plauderten, nutzten die Zwerge die Zeit für einen kleinen Spaziergang 😍

  
Und hier noch ein paar Bilder der weiblichen Schönheiten 

   
    
  

Advertisements

2 Kommentare zu „Besuch auf Pipi-Land“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s